Berührungslose Anforderungstaster für Lichtsignalanlagen – Antrag vom 12. September 2022

An den Bürgermeister durch die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen.

Der Rat der Stadt Kevelaer möge beschließen:

  1. Im Stadtgebiet Kevelaer werden Lichtsignalanlagen (einschl.
    Bedarfsampeln) mit einem berührungslosen Taster ausgerüstet, der es
    Personen, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind, ermöglicht, ihre
    Grünphase ganz ohne Berührung anzufordern.
  2. Mit den zuständigen Straßenbaulastträgern ist eine entsprechende
    Vereinbarung zu treffen. Die Kosten der Maßnahme trägt die Stadt
    Kevelaer.
  3. Haushaltsmittel sind im Haushalt 2023 einzustellen.

Begründung:
In der Smart City wird moderne Technik aus den Bereichen Energie, Mobilität und Kommunikation so miteinander verbunden, dass die Lebensqualität der Bewohner steigt. Ziel ist die nachhaltige Nutzung von
Ressourcen.

Die im Stadtgebiet Kevelaer vorhandenen Lichtsignalanlagen (einschl. Bedarfsampeln) sind mit üblichen Sensortastern ausgestattet, bei denen Personen durch leichtes Berühren mit der Hand die Anforderung für die Grünzeit auslösen können. Das stellt insbesondere Greifarm behinderte Menschen vor eine große
Herausforderung. Sie können ohne fremde Hilfe keine beampelte Straße queren, denn den Taster können sie aufgrund ihrer Behinderung nicht auslösen. In Artikel 3 Absatz 3 Satz 2 des Grundgesetzes ist
festgeschrieben, dass niemand wegen seiner Behinderung benachteiligt werden darf.
Aber auch in Zeiten von Pandemien und notwendigen Hygienekonzepten empfinden viele Menschen ein Unbehagen, Flächen wie einen Ampeltaster zu berühren. Hier kann Sicherheit geschaffen werden. Mit der neuen Technik könnte beides der Vergangenheit angehören. Der innovative Taster „schaut“ sich mittels Radars in seiner direkten Umgebung um, ob sich in einem bestimmten Bereich eine Person befindet.
Tritt diese näher an den Taster heran, wird die Anforderung der Grünphase, ohne den Taster zu berühren, automatisch gestartet. Der Radar-Taster ist wie alle RTB-Taster modular aufgebaut und kann
zusätzlich durch seitliche LED-Leuchtringe ergänzt werden, so dass er auch für sehbehinderte Verkehrsteilnehmer leicht aufzufinden ist. Nach wie vor ist die Zusatzanforderung für blinde und sehbehinderte Menschen mit Richtungspfeilen an der Unterseite, mit dieser Technik möglich.

Die Kosten für eine Ampelkreuzung liegen nach Verlautbarungen der Stadt Bonn bei ca. 3.200 €.

Bedarfsampeln* in der Stadt Kevelaer:

  • LSA B 9 / Lindenstraße
  • LSA Kroatenstraße / Twistedener Straße
  • B 9 / Velder Dyk /Twistedener Straße
  • LSA L 491 / B 9 / Kölner Straße
  • LSA Rheinstraße / B 9
  • (Aufzählung u.U. unvollständig, bitte prüfen.)

Artikel kommentieren